Sturm auf das Kapitol in Washington
Kapitol USA Aufstand

Datum

Zu den Ereignissen in den Vereinigten Staaten am 06. Januar 2021.

© Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, MdEP

Ich bin zutiefst erschüttert, schockiert und tief in meiner Seele als Demokratin verletzt, dass die Hochburg der amerikanischen Demokratie, das Kapitol in Washington, so offen und mit solchen Ausschreitungen angegriffen worden ist. Diese Ausschreitungen sind nicht mehr und nicht weniger als ein Angriff auf die Idee der Demokratie.

Als der Senat sich am 06.01.2021 getroffen hat, um Joe Biden als den 46. Präsident der Vereinigten Staaten zu bestätigen, sammelten sich Menschenmassen in Kriegsklamotten und Ausrüstung, um wie in einer Diktatur die Regierung zu stürzen und ein Coup d’Etat anzustiften. Diese Menschen waren keine Protestanten, keine Demonstranten, sondern “rioters mob, insurrectionists, domestic terrorists, it’s that basic, it’s that simple“, wie Joe Biden auf BBC News selbst gesagt hat: „Randalierender Mob, Aufrührer, inländische Terroristen, es ist so grundlegend, so einfach.“

Und der amtierende Präsident sieht tatenlos zu, begrüßt das Vorgehen und verweigert den Einsatz der Nationalgarde.

© Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, Washington, Capitol
© Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, mit Reverend Jesse Jackson in Washington, September 2019

Mein Kommentar zu den Vorfällen:

Man muss nicht viel Fantasie aufbringen, um sich vorzustellen, dass die Nationalgarde nicht inaktiv gewesen wäre, wenn die Randalierer Afro-Amerikaner*innen gewesen wären. Sie hätte wahrscheinlich nicht gezögert zu reagieren. Am Ende wären mehr als fünf  bedauernswerte Tote zu beklagen gewesen!

Wir haben alle gesehen wie die friedlichen Demonstranten*innen von „Black Lives Matter“ behandelt wurden; wie ohne zu zögern mit rigoroser Härte und Einsatz von Waffen gegen sie vorgegangen wurde. Das ist struktureller Rassismus. Dieser Ansturm auf das Kapitol war vorhersehbar, wenn man bedenkt, wie die Gemüter unter Trumps Regierung gewesen sind. Die Machtausübung zu jedem Preis, die Verachtung der Menschenrechte, die Verunglimpfung des afrikanischen Kontinents „S….countries“ , die populistische Diplomatie auf internationaler Ebene, die (Fake) Informationen, nach dem Prinzip „teile und herrsche“, lassen die Vereinigten Staaten nahe an einen Bürgerkrieg kommen. Die reine Spaltung des Landes hat Trump erwirkt. So endet also das Mandat eines US- Präsidenten in Angst, Chaos, Gewalt und Tod. An dem Tag, an dem der Kongress seine Niederlage zertifizieren sollte, bekam das Land die Quittung: Es versinkt in Schutt und Asche, in bürgerkriegsähnlichen Zuständen.

© Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, Washington DC vor dem Capitol, September 2019

Meine Gedanken gehen zu den Kollegen*innen  aus dem Kapitol, denen eine solche Demütigung zugefügt wurde,  und insbesondere zu denen des „Black Caucus“, die mich im vergangenen Jahr in das Kapitol eingeladen hatten und die mich dieses Jahr unterstützten, indem sie nach dem Vorfall in Brüssel einen Brief an die Präsidentin der Europäischen Kommission schickten. Ich unterstützte alle meine Kollegen*innen  in Washington. Ich bin von ganzem Herzen bei ihnen und teile ihre Empörung.

Dr. phil.  Pierrette Herzberger-Fofana

Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP) Die Grünen / Bündnis 90

Co-Vorsitzende EU-ARDI (Anti Racism and Diversity Intergruppe)

Im Internet:

Letter from „Congress of the United States“ .Washington , DC 20515, July 2020; – 10 US-MEP haben diesen Brief unterschrieben, darunter Karen Baas, Black Caucus Chair and chair of  the Democratic Committee on Caucus and Procedures,. in: https://alceehastings.house.gov/uploadedfiles/black_helsinki_commissioners_led_letter_final.pdf

Weitere
Artikel